Wir sind frei.

Immer mehr Menschen entscheiden sich für ein Leben in Konfessionsfreiheit.
Wir begleiten Deutschlands Weiterentwicklung zum säkularen Staat.

Aktuelles

  • „Die Abschaffung von §219a ist gut, aber nicht gut genug!“

    „Die Abschaffung von §219a ist gut, aber nicht gut genug!“

    Pressemitteilung: Der Zentralrat der Konfessionsfreien spricht sich dafür aus, Schwangerschaftsabbrüche nicht mehr zu kriminalisieren. Gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) forderte der Vorsitzende des Zentralrats, Philipp Möller, nach der Abschaffung des sogenannten Werbeverbots für Abtreibungen: „Die Kriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen muss jetzt grundsätzlich aufhören.“

    Weiterlesen

  • „Eine gesetzliche Neuregelung der Suizidhilfe ist unnötig und unklug.“

    „Eine gesetzliche Neuregelung der Suizidhilfe ist unnötig und unklug.“

    Pressemitteilung Der Zentralrat der Konfessionsfreien ruft die Abgeordneten des Bundestages dazu auf, kein neues Gesetz zur Suizidhilfe zu erlassen, das die Selbstbestimmung am Lebensende einschränkt. Anlässlich der ersten Beratung am Freitag hat der Verband in „zehn Fragen und Antworten zur Suizidhilfe“ dargelegt, dass keiner der drei vorliegenden Gesetzentwürfe in Einklang mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts…

    Weiterlesen

  • Zehn Fragen und Antworten zur Suizidhilfe

    Zehn Fragen und Antworten zur Suizidhilfe

    Im Februar 2020 hat das Bundesverfassungsgericht den § 217 StGB für nichtig erklärt. Mit diesem Paragraphen wurde 2015 die Suizidhilfe kriminalisiert. Die Streichung hat für Rechtssicherheit gesorgt und jenen Zustand wiederhergestellt, der vorher Jahrzehnte lang galt. Seit dem bahnbrechenden Urteil aus Karlsruhe gibt es jedoch viele parlamentarische Aktivitäten, die Suizidhilfe erneut zu regulieren, wobei Grundrechte…

    Weiterlesen

  • „Der Staat muss schnell und hart gegen sexuelle Gewalt durchgreifen – auch in Kirchen!“

    „Der Staat muss schnell und hart gegen sexuelle Gewalt durchgreifen – auch in Kirchen!“

    Pressemitteilung Anlässlich der heute vorgestellten Studie über die Fälle sexueller Gewalt gegen Minderjährige durch Priester im Bistum Münster hat der Zentralrat der Konfessionsfreien seine Forderung wiederholt, die Staatsanwaltschaften konsequent einzuschalten: „Der Staat muss schnell und hart gegen sexuelle Gewalt durchgreifen und sie vehement verfolgen und bestrafen – auch in Kirchen!“, sagte der Vorsitzende des Zentralrats, Philipp…

    Weiterlesen

  • „Wir haben die Klage gegen Söders Kreuzerlass erfolgreich verloren“

    „Wir haben die Klage gegen Söders Kreuzerlass erfolgreich verloren“

    Pressemitteilung des Zentralrats der Konfessionsfreien anlässlich des Urteils zum Kreuzerlass in Bayern Der Zentralrat der Konfessionsfreien bedauert das Urteil des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes zum sogenannten Kreuzerlass, kündigt aber zugleich weitere juristische Schritte seiner Mitglieder an. „Mit seinem Kreuzerlass hat Markus Söder den Boden des Grundgesetzes verlassen“, stellt der Vorsitzende des Zentralrats, Philipp Möller fest. „Wenn die…

    Weiterlesen

  • Unser Statement zum Katholikentag: „Sommerfest bitte selbst bezahlen“

    Unser Statement zum Katholikentag: „Sommerfest bitte selbst bezahlen“

    Die Neue Osnabrücker Zeitung NOZ hat unser Statement zum Katholikentag veröffentlicht – hier der Wortlaut: „Am heutigen Mittwoch startet der 102. Katholikentag in Stuttgart. Finanziert wird er auch von Land und Bund. Der Zentralrat der Konfessionsfreien übt daran Kritik. Der Zentralrat der Konfessionsfreien bemängelt, dass der Staat den Katholikentag in Stuttgart aus Steuermitteln mitfinanziert. Gegenüber unserer…

    Weiterlesen

Unsere Agenda

Die Säkulare Ampel

Zwölf Chancen für die offene Gesellschaft

Was uns bewegt


Politik & Recht

Vor über 100 Jahren hat sich Deutschland zur weltanschaulichen Neutralität verpflichtet. Dieser Verfassungsauftrag wird seitdem ignoriert: Kruzifixe in Klassenzimmern, jährliche Steuersubventionen in Milliardenhöhe und ungestrafter Kindesmissbrauch sind nur drei Beispiele von sehr vielen. Im Lichte der wachsenden Konfessionsfreiheit bietet sich nun eine historische Chance: Deutschland kann endlich zu einem Land werden, in dem Menschen aller Weltanschauungen gleichberechtigt und selbstbestimmt leben können – dafür machen wir uns stark.

Liebe & Sex

Sexuelle Selbstbestimmung sollte selbstverständlich sein. Aber viele Gesetze basieren noch auf religiöser Sexualmoral. In der echten Welt jedoch leben Menschen aller sexuellen Orientierungen und Identitäten längst friedlich und gleichberechtigt miteinander. Wir wollen Gesetze, die alle Menschen gleich behandeln und selbst entscheiden lassen – weil nur freie Liebe wahre Liebe ist.

Arbeit & Geld

Wer für die Kirche arbeitet, wird von der Öffentlichkeit bezahlt und vom Staat diskriminiert. Wir setzen uns dafür ein, dass auch religiöse Arbeitgeber sich an das Arbeitsrecht halten müssen. Fast 1,3 Millionen Beschäftigte sind momentan zur Kirchenmitgliedschaft und zur christlichen Sexualmoral gezwungen. Neben den sozialen Mitteln und der Kirchensteuer fließen jedes Jahr weitere 19 Milliarden Euro in den organisierten Glauben – aus allgemeinen Steuertöpfen.

Leben & Sterben

Wir glauben an ein Leben vor dem Tod. Deswegen machen wir uns für eine Politik stark, die Unterstützung in allen Lebenslagen bietet: beim Kinderwunsch, beim Schwangerschaftsabbruch, in Lebenskrisen und auch bei der Sterbehilfe. Damit der Einstieg ins Leben gelingt und der Abschied in Würde möglich ist.

Bildung & Wissen

Kein Mensch kommt gläubig zur Welt. In einem säkularen Staat muss Bildung immer Aufklärung sein: Kitas dürfen nicht zur religiösen Erziehung von Kleinkindern missbraucht werden. Schulen dienen der Erkenntnis, nicht dem Bekenntnis – deshalb wollen wir den konfessionellen Religions­­­unterricht ersetzen durch Ethik für alle. Theologie ist keine Wissenschaft, die Ausbildung der Priester gehört nicht an staatliche Universitäten.

Medien & Kultur

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk soll informieren, nicht missionieren. Religionsgemeinschaften sollten daher keine besonderen Sendungsrechte haben. Auch im Deutschen Ethikrat müssen konfessionsfreie Positionen angemessen vertreten sein. Wir stehen für eine zeitgemäße Kulturpolitik: Blasphemiegesetz streichen, Null-Toleranz für Intoleranz und Feiertage für alle!

Wer wir sind

Der Zentralrat der Konfessionsfreien ist ein Zusammenschluss säkularer Organisationen in Deutschland. Er ist im September 2021 aus dem Koordinierungsrat säkularer Organisationen KORSO e.V. hervorgegangen. Unsere Satzung finden Sie hier.