„Opfer religiöser Gewalt schützen”

Originalbeitrag auf Domradio.de

„Der Zentralrat der Konfessionsfreien fordert nach dem Attentat auf den Schriftsteller Salman Rushdie, den sogenannten Blasphemie-Paragrafen in Deutschland abzuschaffen. Religiöse Überzeugungen stünden nicht unter Denkmalschutz.

Die “Neue Osnabrücker Zeitung” (Mittwoch) zitiert aus einem Brief an Justiz- und Außenministerium. Darin fordere der Zentralrat, Paragraf 166 im Strafgesetzbuch umgehend zu streichen.

Dieser verhindere “Religionskritik, die in einem modernen Rechtsstaat jedoch ohne Angst vor Gewalt oder Strafverfolgung möglich sein muss”, zitiert die Zeitung. Der Zentralrat betone weiter, religiöse Überzeugungen stünden nicht unter Denkmalschutz, sondern müssten genauso kritisiert werden können wie alle anderen Überzeugungen auch.”


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.